Evangelische Kirche Neureut-Kirchfeld
50 Jahre lebendige Gemeinde

 » Sie sind hier: Evangelische Kirche Neureut Kirchfeld » 2004
unter diesem Motto feierten wir am 1. Adventssonntag, den 28.11.04 einen schönen und besinnlichen Familiennachmittag.
Nach dem Familiengottesdienst um 14 Uhr versammelten sich sehr viele Gemeindeglieder und Freunde unserer Gemeinde bei Kaffee und Kuchen.
Für die Kinder und Jugendlichen wurde am Rande des Saals eine Bastelecke eingerichtet, die sehr gerne in Anspruch genommen wurde. So mancher Erwachsene wurde dann von seinem Sprößling, Enkel, Neffe oder Kind von Freunden mit einem selbst gebastelten Präsent überrascht.

Adventfeier

Die Kuchentheke wurde mit wunderbaren Kuchen und Torten ausgestattet und recht schnell fanden diese ihre Abnehmer.

Kuchentheke

Auf einem Basarstand in den Räumlichkeiten des Kindergartens konnten sich die Besucher über die wundervoll selbst gebastelten Weihnachtsdekorationen erfreuen und diese erwerben. Dieses Angebot nahmen so gut wie alle Gäste an und die Werke fanden ihre Abnehmer.

Basar

Nachdem nun alle Gäste gestärkt waren begann der feierliche Teil des Mittags. Unter Gestaltung des Posaunenchors wurden weihnachtliche Lieder gesungen.

Posaunenchor

Um 18 Uhr endete der Nachmittag mit einer besinnlichen Andacht. Für alle Anwesenden war das wieder einmal ein sehr gelungener Nachmittag, der ohne die vielen freiwilligen Helfern nicht zustande gekommen wäre. An dieser Stelle deshalb nochmals ein herzliches Dankeschön für das Engagement für unsere Gemeinde.
Warum feiern wir nicht gemeinsam?

Unter diesem Motto fand am 07.10.04 um 20 Uhr im Katholischen Gemeindezentrum St. Judas Thaddäus im Bärenweg 40 ein Informations- und Diskussionsabend zum evangelischen Abendmahls- und katholischen Eucharistieverständnis statt.
Fast 80 Gemeindeglieder aus allen vier Neureuter Kirchengemeinden waren da.


Nach den einführenden Worten der beiden Referenten Herrn Dietrich Zeilinger von der evangelischen Landeskirche Baden und Herrn Erhard Bechtold, katholischer Pfarrer und Religionslehrer gab es eine rege Diskussion mit den Teilnehmenden.


Zusammen mit Pfarrer Strecker von der katholischen Kirchengemeinde wurden viele Fragen beantwortet und das gegenseitige Verständnis gestärkt.



Unsere Gemeinde feiert das 50 jährige Jubliäum des Lutherhauses
Vor 50 Jahren,

am 30. Mai 1954 wurde das Lutherhaus an einem strahlend sonnigen Maimorgen eingeweiht.

Wie auch auf der eigenen Seite unserer Homepage zu entnehmen ist, strömten aus allen Richtungen die Menschen herbei, um an der Freudenfeier teilzunehmen. Man traf sich außerhalb des DJO-Heimes, das fast zwei Jahre lang als gottesdienstliche Stätte gedient hatte und von dem man sich in dieser Stunde verabschiedete. Pfarrer Lassahn sprach rückblickend über die Entwicklung der Kirchfeldsiedlung und das Anwachsen der evangelischen Gemeinde sowie über die Notwendigkeit, ein Gotteshaus zu errichten.

Es war ein feierlicher Augenblick, als die Gläubigen nach dem Festumzug vom DJO-Heim vor dem Lutherhaus ankamen und in das Lied 'Nun jauchzt dem Herrn alle Welt...' einstimmten.
Als danach Regierungsbaumeister A. Gärtner als Architekt und Bauleiter des Lutherhauses dem Landesbischof den Schlüssel überreichte, der ihn sodann mit einem Gotteswort feierlich in die Hände von Pfarrer Lassahn legte, trat Stille ein. Im Namen Gottes schloss Pfarrer Lassahn die Tür des Lutherhauses auf. Der Weg in ein gemeindeeigenes Bethaus war frei. Es gab keinen Stehplatz mehr, als Landesbischof Bender den Festgottesdienst begann.

Am frühen Nachmittag fand nochmals eine Feierstunde statt, in der Pfarrer Lassahn die finanziellen Schwierigkeiten beleuchtete, mit denen er zu kämpfen hatte. Er dankte allen, die dazu beigetragen hatten, den Bau zu vollenden. Er betrachtete die Vollendung des Baues nicht als Ende, sondern als einen neuen Anfang.

 
Das Jubliäumsfest

Nun nach 50 Jahren war es so weit.

Viele Mitbürger der Siedlung können es kaum glauben, dass inzwischen 50 Jahre vergangen sind und wir mit sehr vielen Gästen am 27.06.2004 bei schönem Wetter das Jubiläum feiern konnten. Zu diesem Anlass wurde das jährliche Gemeindefest mit dem jährlichen Kindergartenfest zusammengelegt und somit wurde dieser schöne Tag von allen Generationen gemeinsam begangen.
Der Festtag begann mit einem feierlichen Gottesdienst, der mit Bilder von vor 50 Jahren bis heute begleitet wurde.
Anschließend konnten die vielen Gäste in den Räumlichkeiten des Kindergartens an vielen Bilderwänden die Geschichte des Lutherhauses und des Kindergartens nachvollziehen.

In der Zwischenzeit haben die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer für das leibliche Wohl vorgesorgt. Steaks und Würste, Kartoffelsalat und vieles mehr wartete darauf, verspeist zu werden. Durch den großen Andrang auf unser Fest mußte später sogar noch Nachschub herangebracht werden. Bei sehr warmen Wetter war der Getränkeausschank laufend gefordert.

Der Musikverein von Neureut umrahmte das Mittagessen mit Musik für Jung und Alt und so manch ein Gast wunderte sich, wie die 'Blasmusik' flotte Lieder spielen kann.

Für die Kleinen wurde auch viel geboten. Auf der großen Wiese des Kindergartens bauten die jugendlichen Helferinnen und Helfer einige Stationen auf, bei denen die Kinder ihr Geschick beweisen konnten und dabei noch sehr viel Spaß haben konnten. Ein Höhepunkt stellte für die Kleinen die beiden Ballonstarts dar, wo nun so manches Kind hofft, dass sein Ballon am weitesten fliegt und hoffentlich bald die daran angehängte Karte zurückkommt.

 

Um 14 Uhr wurden dann alle Gäste in die Kirche eingeladen, wo die Kindergartenkinder dann ihren Beitrag im Rahmen ihres Kindergartenfestes für die 50 Jahrfeier leisteten. In verschiedenen Szenen stellten die Kleinen berühmte Bauwerke vor. Letztendlich durfte das an diesem Tag wichtigste Bauwerk nicht fehlen - das Lutherhaus. Zusammen mit den Kindern wurde das Geburtstagslied der Kinderschüler an diesem Tag zu Ehren des Gotteshauses dargeboten.

An dieser Stelle möchten wir Sie als Besucher unserer Homepage um Verständnis bitten, dass wir aus Prinzip keine Bilder unserer Kinder im Internet veröffentlichen wollen.

Im Anschluss daran wartete Kaffee und Kuchen auf die Gäste. Unter den vielen Kuchenspenden waren auch 2 ganz besondere Stücke, die mit viel Engagement gemacht wurden.

Umrahmt wurde die Kaffeezeit durch die musikalische Untermahlung von Hr. Anton Poslovski und Karl Heinel.

Die Donauschwäbische Volkstanzgruppe zeigte, trotz der Schwierigkeit keine feste Bühne unter den Tanzfüßen zu haben, ihre Künste. Die ganz jungen Tänzerinnen boten Teile ihres Programms dar und die Kinder des Kindergartens waren ganz begeistert. Der Ruf nach Zugabe wurde laut, doch das Angebot dabei dann mitzumachen, war 'den jungen Wilden' dann doch nicht ganz angenehm.

Jung und Alt waren auch begeistert, als die Erwachsenen der Tanzgruppe ihre Künste darboten.

Der schöne Tag wurde dann durch Darbietungen der Vokalgruppe in der Kirche und einer Andacht abgeschlossen.

Alle Erwartungen, die seit langer Zeit an diesen Tag geknüpft wurden, gingen in Erfüllung und dieses Fest wird noch sehr viele Jahre in der Erinnerung bleiben. Vielleicht erinnert man sich bei der nächsten Jubiläumsfeier an diesen Tag genauso wie an die eigentliche Einweihung.

 

© Evangelische Kirche Neureut-Kirchfeld
Karlsruhe 2009