Glockengeläut

Die Glocken unserer Kirche rufen regelmäßig zum Gottesdienst und zum Gebet. Der Klang der Glocken erinnert daran, dass Gott den Menschen frei macht „zu beten und danach zu fragen, was mich trägt, wo ich eigentlich hin will, was wirklich zählt. Die Glocke sagt: Lass dich nicht total einspannen, halte regelmäßig inne, dadurch behältst du deine innere und auch deine äußere Freiheit“ (Landesbischof Jochen Cornelius-Bundschuh anlässlich der bundesweiten ökumenischen Kampagne unter dem Motto "Hörst Du nicht die Glocken" 2017).

Unser Geläut umfasst vier Glocken.

  • Glocke 1: Heimatglocke
  • Glocke 2: Lutherglocke
  • Glocke 3: Betglocke
  • Glocke 4: Taufglocke

Gebetsläuten

Dreimal täglich von Montag bis Samstag laden die Glocken zum Gebet ein.

  • 7:00 Uhr - Lutherglocke
  • 12:00 Uhr - Lutherglocke
  • 18:00 Uhr - Heimatglocke

Am Samstag Abend erklingen alle Glocken gemeinsam und läuten den Sonntag ein.

Kirchliche Feiern

Hochzeiten
... werden von den Glocken 1, 2 und 3 eingeläutet.

Beerdigungen
24 Stunden vorher und dann noch einmal direkt vor der Beerdigung erklingt die Betglocke.

 

Gottesdienst

An Sonn- und Feiertagen beginnen die Glocken zehn Minuten vor dem Gottesdient zu läuten.

  • Normalerweise erklingen dann alle vier Glocken.
  • Im Advent erklingen die Glocken 2, 3 und 4.
  • In der Passionszeit erklingen die Glocken 1, 2 und 3.
  • Am Karfreitag erklingt lediglich die Heimatglocke.
  • Zu Andachten rufen die Glocken 2 und 3.
  • Zum Kindergottesdienst rufen die Glocken 3 und 4.

Außerdem wird in jedem Gottesdienst während des Vater Unsers die Betglocke geläutet. Sie lädt die Daheimgebliebenen ein, mit in das Gebet einzustimmen.