Was bleibt, ist der Wandel

Aus Exerzierplätzen werden Wohnungen

Der Neureuter Ortsteil Kirchfeld entstand überwiegend in den 1950er Jahren auf einem ehemaligen Exerzierplatz mit dem Ziel, überwiegend donauschwäbischen Flüchtlingen ein neues Zuhause zu geben.

Von 2005 bis 2015 wurde in Kirchfeld-Nord nach dem Abzug der amerikanischen Streitkräfte ein riesiges Konversionsgelände bezogen.

In dieser Zeit ist unsere Gemeinde zahlenmäßg um rund die Hälfte gewachsen. Das einst eher traditionell geprägte Kirchfeld hat sich gesellschaftlich erheblich gewandelt und wurde deutlich verjüngt. 

Frieden und Gerechtigkeit

Nicht nur weil Kirchfeld und Kirchfeld-Nord auf ehemaligem Militärgelände entstanden, nehmen wir unsere Verantwortung für Frieden und Gerechtigkeit in der Welt sehr ernst: Wir halten in der Friedensdekade täglich Andachten, nehmen an den "Wochen gegen Rassismus" der Stadt Karlsruhe teil und treten für fairen Handel ein.

Neureut hat eine Geschichte der Aufnahme von Flüchtlingen. Neureut Süd entstand, als sich hugenottische Flüchtlinge im Süden des evangelischen Neureut ansiedelten. Kirchfeld hat nach dem Zweiten Weltkrieg vor allem donauschwäbische Flüchtlinge aufgenommen. Wir halten es deshalb für unsere Aufgabe, für die Rechte von Geflüchteten heute einzutreten.

Familien im Blick

Um jungen Familien entgegenzukommen, wurde 2009 unser Kindergarten erweitert.

Wir feiern regelmäßig Familiengottesdienste und arbeiten kontinuierlich daran, unser Angebot für Kinder (Kindergottesdienst, Kinderchöre, Kinderbibelwochen,...) zu stärken. Auch in der Jugendarbeit wollen wir künftig neue Schwerpunkte setzen.