Erntedank 2020

Auch wenn wir am Erntedanksonntag keinen Gottesdient gefeiert haben, waren Kirche und Altar doch festlich geschmückt. Die Kirche war zum Gebet geöffnet und von der Orgel ertönten Danklieder.
Hinten in der Kirche war bis Ende Oktober eine Ausstellung von Brot für die Welt zur Verteilungsgerechtigkeit in der Welt zu sehen.
Und schließlich wurden im Gemeindesaal Filme zu Entwicklungspolitik und Welternährung gezeigt.

 
Erntedankaltar
 
 
  • Haupnahrungsmittel: Dinkel, Hafer, Kartoffeln, ...
  • Hauptnahrungsmittel: Linsen, Erbsen, Bohnen, Süßkartoffel, Polenta, ...
 

Was sind eigentlich die Hauptnahrungsmittel der Menschen?

Auf einem gesonderten Tisch sind ganz unterschiedliche Hauptnahrungsmittel zu sehen. Während wir in Europa uns ganz überwiegend von Weizen - in Form von Brot und Nudeln - ernähren, ist in weiten Teilen Asiens Reis das wichtigste Nahrungsmittel. In vielen afrikanischen Ländern wird Hirse oder Maismehl gegessen, im Hochland von Papua Neuguinea ist die Süßkartoffel das wichtigste Nahrungsmittel. Ursprünglich stammen Kartoffel und Süßkartoffel, ebenso wie Mais aus Südamerika. Im Andenhochland wird auch Quinoa angebaut.

 

 

 
  • Ausstellung Brot für die Welt
  • Ausstellung Brot für die Welt
 

Ausstellung von Brot für die Welt

Eine festliche Tafel mit Lebensmittel steht in der Kirche. Rund um die Tafel stehen sieben Stühle. Die Stühle repräsentieren Menschen verschiedener Länder dieser Erde. Da stehen Stühle für Deutschland, Bangladesch, Indien, Bolivien, Haiti, Papua Neuguinea und Sierra Leone. Die Stühle sind unterschiedlich hoch. Je nach Lebenserwartung der Menschen in einem Land wurden die Beine der Stühle gekürzt. Es ist  eindrücklich, den reich gedeckten Tisch aus der Perspektive eines Menschen aus Sierra Leone zu betrachten.